Photovoltaik

Photovoltaik ist weltweit auf Wachstumskurs. Immer mehr Personen setzen auf sauberen Strom, nutzen auch Sie die Solarenergie. Wenn Sie mit der Kraft der Sonne ihren eigenen Strom produzieren, leben Sie ökologisch und bleiben unabhängig.

Ob auf Dächer, an der Fassade oder auf dem Freiland installiert; es gibt für jedes Projekt die passende Lösung. Dank der Vielfalt der heutigen Technik können solare Bauteile zweckmäßig und ästhetisch in bestehende oder neue Bauten eingebunden werden.

Über 250 Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 7431 kWp haben wir bereits geplant, montiert und in Betrieb genommen. Mit dem erzeugten Solarstrom kann der Jahresbedarf von ca. 3539 Personen oder 1327 Einfamilienhäuser gedeckt werden.

Unter sonnendach.ch können Sie sich kostenlos einen ersten Eindruck darüber verschaffen, wie gut Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet ist und wie viel sie produzieren könnte.

Holen Sie sich die Sonne ins Haus und senken Sie ihre Stromkosten!

Gerne stehen wir Ihnen bei Ihrem Projekt zur Seite.
Fordern Sie jetzt Ihre unverbindliche Offerte an.

Aufdach (angebaut)

Als Aufdachanlagen bezeichnet man die Montage einer Photovoltaikanlage auf einem geneigten Dach. Die Module werden mit der geeigneten Unterkonstruktion auf dem Dach befestigt. Diese Montageart wird häufig bei bestehenden Dächern verwendet und ist etwas günstiger als eine Indach-Variante.

 

Indach (integriert)

Als Indachanlagen bezeichnet man integrierte Anlagen welche als Ideale Wahl gilt bei Dachsanierungen und Neubauten.

Bei einer Indach-Montage ersetzt die Photovoltaikanlage die äussere Dachhaut also beispielsweise den Ziegel oder Eternit. Durch die farbliche Abstimmung der Module und der Abschlüsse wird eine edle Optik erreicht. Zudem spart die Indach-Montage Dachmaterial, so dass sich die Kosten für das Dach verringern.

 

Flachdach – Photovoltaik

Bei der Montage der Solarmodule auf einem Flachdach wird eine Aufständerung vorgenommen. Damit können die Solarmodule in der optimalen Ausrichtung und Neigungswinkel aufgestellt werden. Die Unterkonstruktion wird mit Gewichten beschwert, somit entsteht keine Verletzung der Dachhaut. Je nach Statik kann die Beschwerung auch mit dem bestehenden Kies erfolgen.

Die Aufständerung erfolgt mit Ost-West Ausrichtung zwischen 10-15° Neigung. Hier verbessern Glas-Glas Module oder Module ohne überstehenden Rahmen die Leistung bis zu 15%. Gerahmte Module ziehen einen erheblichen Wartungsaufwand nach sich.

 

Fassade – Photovoltaik

Photovoltaikmodule können auch als Fassadenbauteile oder als Vordächer und Ähnliches genutzt werden. Man spricht dann von gebäudeintegrierter Photovoltaik (BIPV = Building Integrated PhotoVoltaik).

 

Freistehend

Zur Aufstellung von größeren Photovoltaikanlagen werden auch gerne Freiflächen genutzt. Hier gibt es unter Umständen jedoch Interessenskonflikte verschiedener Gruppen. Die einen sehen Freiflächen als ideal für die Aufstellung größerer Photovoltaikanlagen an, da diese hier sehr kostengünstig realisiert werden können, sehr wartungsfreundlich sind und auch ideal ausgerichtet werden können. Andere lehnen den damit verbundenen Flächenverbrauch ab und führen Argumente wie Landschaftsbild und Versiegelung an. Vorrangig sollten solche Freiflächen gewählt werden, die sowieso zur Verfügung stehen, da sie nicht anderweitig genutzt werden wie etwa Konversionsflächen, z.B. ehemalige Truppenübungsplätze oder belastete Flächen.

Dienstleistungen Photovoltaik

  • Planung
  • Bewilligungen
  • Anmeldung Netzbetreiber
  • Anmeldung ESTI
  • Inbetriebnahme Meldung
  • Installation
  • Abnahme und Dokumentation
  • Beantragung der Einmalvergütung
  • Unterhalt und Reinigung

Planung

Nach einer ersten Besichtigung vor Ort und dem Ausmessen des Daches, planen wir Ihre Photovoltaikanlage. Wir sind bestrebt dass Ihr Sonnenkraftwerk in Ästhetik und Leistung optimal ausgelegt wird.

Es braucht nur in Ausnahmefällen eine Baubewilligung. Eine Meldung beim örtlichen Bauamt und die Anmeldung beim Energieversorger sind unumgänglich. Gerne übernehmen wir für Sie diese administrative Aufgabe.

Anmeldung ESTI

Bei einer Solaranlage ab 30 kWp ist eine Anmeldung zur Plangenehmigung beim eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) erforderlich, auch das wird von uns eingereicht.

Inbetriebnahme Meldung

Die Inbetriebnahme wird von uns bei der zuständigen Vollzugsstelle für Förderprogramme gemeldet.

Installation

Unsere ausgewiesenen und routinierten Mitarbeiter werden Ihre Photovoltaikanlage gemäss Planung installieren. Für die Anbindung ans Stromnetz arbeiten wir mit kompetenten Elektrofachbetrieben zusammen. Nach unserer Schlusskontrolle ist Ihre Anlage betriebsbereit und Sie produzieren fortan Ihren eigenen Strom.

Abnahme und Dokumentation ihrer Photovoltaikanlage

Durch unseren Solarspezialisten werden alle erforderlichen Dokumente wie, Mess-,Prüf-und Abnahmeprotokoll erstellt und Ihnen in Form einer Anlagendokumentation ausgehändigt. Photovoltaikanlagen unter 30 kWp werden vom Energieversorger beglaubigt, grössere Anlagen von einer akkreditierten Prüfstelle. Diese Beglaubigung wird von uns in Auftrag gegeben.

Beantragung der Einmalvergütung

Für die Erhaltung der Einmalvergütung müssen diverse Unterlagen bei Pronovo eingereicht werden. Wir übernehmen diesen administrativen Aufwand und bemühen uns für einen reibungslosen Ablauf der Auszahlung.

Unterhalt und Reinigung

Damit Sie mit Ihrer Solaranlage den bestmöglichen Ertrag erzielen, empfehlen wir in angemessenen Zeitabständen eine Kontrolle der Installation und im Bedarfsfall eine Reinigung durch unsere professionellen Fachkräfte.

Versicherung

Damit Ihre Photovoltaikanlage umfassend geschützt ist, empfehlen wir die Anlage in die Gebäudeversicherung zu integrieren.

Photovoltaik Förderungen

Energiestrategie 2050

Eine Photovoltaik-Anlage nutzt die Kraft der Sonne zur Erzeugung von Strom. Da immer mehr Energie verbraucht wird, ist Solarstrom eine hervorragende Ergänzung zu den herkömmlichen Stromproduktionen. Der Schweizer Strommix setzt sich zusammen aus: 55% Wasserkraft, 35% Kernenergie und der restliche Strom liefern erneuerbare Energien.

Um diese erneuerbaren Energien zu fördern, wurden vom Bund finanzielle Anreize geschaffen. Als Betreiber einer PVA hat man die Möglichkeit eine feste Einmalvergütung (EIV) zu erhalten. Diese Vergütung beträgt bis zu 30% der Investitionskosten. Dabei wird unterschieden zwischen der Einmalvergütung für Kleinanlagen bis 100 kW (KLEIV) und der Vergütung für Großanlagen ab 100 kW bis 50 MW (GREIV).

Faktenblätter:

Neuer Anreiz schaffen die Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch ( ZEV)

Die Voraussetzung für die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage ist ein hoher Eigenverbrauch.  Der Zusammenschluss zum Eigenverbrauch macht dies möglich, Eigenverbrauch-Gemeinschaften sind auch Parzellen übergreifend möglich.

Das Messwesen kann innerhalb der ZEV organisiert werden, das EW hat keinen Anspruch auf Messungen aller Endkunden innerhalb der ZEV.

Messwesen

Die Lastgangmessung für Anlagen grösser als 30 kW entfällt, dafür kommt die Pflicht zur Installation von Smart Meters, bei allen neuen Anlagen.

Weitere Informationen unter:

Pronovo

Mit der Abstimmung vom Mai 2017 wurde das Energiegesetz angenommen, welches am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist. Es schreibt unter anderem vor, den Vollzug des Netzzuschlagsinkasso, die Auszahlung der Einmalvergütung sowie die Ausstellung von Herkunftsnachweisen in eine eigenständige Vollzugstelle auszugliedern.

Mehr Informationen zur Vollzugstelle und einen EIV Tarifrechner finden Sie unter: pronovo.ch